Lesen bildetLesen bildet

Nebelheim (2005) ist ein historischer Roman von Stephan Puchner über das Leben und Sterben des dänischen Königs Erich XIII. (384 Seiten).

Zusammenfassung

Im Jahr 1438 liegt Erich XIII. im Sterben. Als König der Nordischen Union hat er sich durch Misswirtschaft und Gräueltaten bei seinen Untertanen höchst unbeliebt gemacht. Nun flieht er vor dem aufgebrachten Volk mit letzter Kraft auf die schwedische Insel Gotland - mit Hilfe seines Schreibers und Chronisten Rikmann.

Diesem will der König nun seine Lebensgeschichte diktieren. Doch im Grunde hat er nichts Gutes zu berichten und Rikmann weigert sich zu lügen.
Denn leider hat der König keine Heldentaten vollbracht oder zumindest welche in die Wege geleitet, die ruhmreich in die Annalen eingehen könnten.

Doch Rettung naht: unverhofft taucht der Kartenzeichner Nicolaus Swart auf, den der König einst aussandte, um das sagenumwobene Nebelheim, eine legendäre Insel (die Templer glaubten sie sei der Übergang zwischen der Erde und Grünland), zu finden.

Der König wittert eine Chance, doch noch im Guten aus dem Leben zu scheiden. Doch nur langsam lässt sich Swart die Details seiner fantastischen Reise entlocken. Während dem kranken König die Zeit davonläuft, sieht Chronist Rikmann indessen seine Position gefährdet. Zudem haben Erichs Feinde den Fluchtort des verhassten Königs herausgefunden und kommen immer näher…

Fazit

"Nebelheim" ist ein beeindruckender Debütroman des Filmemachers Stephan Puchner. Es liest sich flüssig und rund. Der bisweilen freche und zugleich bodenständige Sprachstil hilft, eine Dynamik und Spannung aufzubauen, die den Leser an das Buch fesselt.

Die Pointen ergeben sich wie beiläufig, treffen aber stets ins Schwarze. Der Roman hält sich recht eng an die historischen Ereignisse, hinterlegt sie aber mit einer skurrilen Story hinter der Story.
Das Buch glüht geradezu vor originellem Esprit und die Sprache schlägt gekonnt einen Spagat zwischen der mittelalterlichen und modernen Redeweise.

Autor

Stephan Puchner (* 1971 in Erlangen) ist ein deutschsprachiger Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur. Sein literarisches Erstlingswerk Nebelheim wurde wegen seiner sprachlichen und erzählerischen Qualitäten von einigen Kritikern mit den Werken von Umberto Eco, Daniel Kehlmann und Stefan Zweig auf eine Stufe gestellt wurde.