Lesen bildetLesen bildet

Charlie und die Schokoladenfabrik (1964) ist Kinderbuch des britischen Schriftstellers Roald Dahl über die Abenteuern des jungen Charlie Bucket in der Schokoladenfabrik des exzentrischen Chocolatiers Willy Wonka. (Originaltitel: Charlie and the Chocolate Factory)

Die Geschichte wurde ursprünglich von Roald Dahls Erfahrungen mit Schokoladenfirmen während seiner Schulzeit inspiriert. Cadbury schickte oft Testpakete an die Schulkinder, um ihre Meinung zu den neuen Produkten einzuholen. Zu dieser Zeit (etwa in den 1920er Jahren) waren Cadbury und Rowntree's die beiden größten Schokoladenhersteller Englands und beide versuchten oft, Geschäftsgeheimnisse zu stehlen, indem sie Spione, die sich als Mitarbeiter ausgaben, in die Fabrik des anderen schickten. Aus diesem Grund schützten beide Unternehmen ihre Schokoladenherstellungsprozesse in hohem Maße. Es war eine Kombination aus dieser Geheimhaltung und den aufwendigen, oft gigantischen Maschinen in der Fabrik, die Dahl zu der Geschichte inspirierte.

Zusammenfassung

Charlie Bucket, seine Eltern und vier Großeltern leben alle in Armut in einem kleinen Haus außerhalb der Stadt. Eines Tages erzählt Charlies Großvater Joe ihm von dem legendären und exzentrischen Chocolatier Willy Wonka und all den wunderbaren Süßigkeiten, die er herstellte, bis die anderen Chocolatiers Spione schickten, um seine geheimen Rezepte zu stehlen und Wonka zwangen, die Fabrik für Außenstehende zu schließen.

Am nächsten Tag verkündet die Zeitung, dass Wonka die Fabrik wieder eröffnet und fünf glückliche Kinder zu einer Tour eingeladen hat, nachdem sie ein goldenes Ticket in einer Wonka-Bar gefunden haben. Die ersten vier goldenen Tickets werden vom gefräßigen Augustus Gloop, der verwöhnten Veruca Salt, der kaugummisüchtigen Violet Beauregarde und dem fernsehsüchtigen Mike Teavee gefunden. Eines Tages sieht Charlie ein 50-Pence-Stück im Schnee vergraben. Nachdem er erfahren hat, dass das letzte Ticket in Japan gefälscht wurde, kauft er einen Wonka-Riegel und findet auf wundersame Weise das letzte Goldene Ticket. Das Ticket besagt, dass er ein bis zwei Familienmitglieder mitnehmen kann, und Opa Joe stimmt zu, mitzugehen.

Am Tag der Tour empfängt Wonka die fünf Kinder und ihre Eltern in der Fabrik, die ein Wunderland aus Süßwaren-Kreationen ist, die sich jeder Logik entziehen. Sie lernen auch die Umpa Lumpas kennen, eine Rasse von kleinen Menschen, die ihm beim Betrieb der Fabrik helfen. Während der Führung geben die 4 Kinder ihren Impulsen nach und werden auf düster-komische Weise aus der Fabrik herausgeschleudert. Die Umpa Lumpas singen jedes Mal über ihr schlechtes Benehmen, wenn ein Unglück geschieht.

Als am Ende nur noch Charlie übrig ist, gratuliert Wonka ihm zum "Sieg" über die Fabrik. Wonka erklärt, dass die ganze Tour dazu diente, einen guten Menschen als Erben für sein Geschäft zu finden, und Charlie war das einzige Kind, dessen angeborene Güte es ihm erlaubte, den Test zu bestehen. Sie fahren mit dem großen gläsernen Aufzug zu Charlies Haus, wo Wonka dann Charlies Familie einlädt, zu ihm in die Fabrik zu kommen und mit ihm zu leben.

Fazit

Obwohl das Buch seit jeher beliebt ist und von vielen Literaturkritikern als Kinderbuchklassiker angesehen wird, haben sich einige prominente Personen im Laufe der Jahre negativ über den Roman geäußert.

Der Kinderbuchautor und Literaturhistoriker John Rowe Townsend beschrieb das Buch als "Fantasie von einer fast buchstäblich ekelerregenden Art" und warf ihm "erstaunliche Unsensibilität" in Bezug auf die ursprüngliche Darstellung der Umpa Lumpas als schwarze afrikanische Pygmäen vor, obwohl Dahl dies in späteren Ausgaben revidiert hat.

Eine andere Schriftstellerin, Eleanor Cameron, verglich das Buch mit den Süßigkeiten, die seinen Gegenstand bilden, und kommentierte, dass es "köstlich und beruhigend ist, während wir den kurzen sensorischen Genuss erleben, den es bietet, aber uns schlecht genährt zurücklässt, mit einem abgestumpften Geschmack für bessere Kost."

Adaptionen

Das Buch wurde erstmals als Musical verfilmt, unter dem Titel "Willy Wonka & the Chocolate Factory" (1971), unter der Regie von Mel Stuart, produziert von David L. Wolper, mit Gene Wilder als Willy Wonka, Charakterdarsteller Jack Albertson als Grandpa Joe und Peter Ostrum als Charlie Bucket, mit Musik von Leslie Bricusse und Anthony Newley. Aufgrund einiger Anpassungen war Dahl konsterniert und lehnte den Film ab. Der Film war im Kino ein Misserfolg, obwohl er von den Kritikern positive Kritiken erhielt. Exponentielle Home-Video- und DVD-Verkäufe sowie wiederholte Ausstrahlungen im Fernsehen führten dazu, dass der Film später zu einem Kult-Klassiker wurde.

Das Buch wurde 2005, unter der Regie von Tim Burton, erneut verfilmt. Mit Johnny Depp als Willy Wonka, Freddie Highmore als Charlie Bucket, Deep Roy als die Umpa-Loompas, Philip Wiegratz als Augustus Gloop und Geoffrey Holder als Erzähler.

Die Filme von 1971 und 2005 stimmen in unterschiedlichem Maße mit dem geschriebenen Werk überein. Der Burton-Film erweiterte Willy Wonkas persönliche Hintergrundgeschichte stark und übernahm viele Themen und Elemente aus der Fortsetzung des Buches vom 1972 (Charlie und der große gläserne Fahrstuhl (Originaltitel: Charlie and the Great Glass Elevator)).

Autor

Roald Dahl (1916 - 1990) war ein britischer Romancier, Kurzgeschichtenautor, Dichter, Drehbuchautor und während des Kriegs Jagdflieger. Seine Bücher (”Küsschen, Küsschen”, ”Die Gremlins”, “Matilda”, “Hexen hexen” etc.) haben sich weltweit mehr als 250 Millionen Mal verkauft.
Bekannt ist er sowohl für seine Kinderbücher als auch für Werke, die eher dem Genre schwarzer bzw. makabrer Humor zuzuordnen sind.