BücherStart - Bücher

1984 (1949) ist ein dystopischer Roman von George Orwell, in dem ein totalitärer Überwachungsstaat im Jahr 1984 dargestellt wird. (Originaltitel: Nineteen Eighty-Four, deutscher Alternativtitel: Neunzehnhundertvierundachtzig).

Zusammenfassung

Die Geschichte spielt in einer imaginären Zukunft, dem Jahr 1984, in dem ein Großteil der Welt dem ewigen Krieg, der allgegenwärtigen Überwachung durch die Regierung, der Negation der Geschichte und der Propaganda zum Opfer gefallen ist. Großbritannien, bekannt als Airstrip One, ist zu einer Provinz eines totalitären Superstaates namens Oceania geworden, der von der Partei regiert wird, die die Gedankenpolizei einsetzt, um Individualität und unabhängiges Denken zu verfolgen. Big Brother, der Anführer der Partei, genießt einen intensiven Personenkult, obwohl er vielleicht gar nicht existiert.
Der Protagonist, Winston Smith, ist ein fleißiger und geschickter Arbeiter und einfaches Mitglied der diktatorisch herrschenden, fiktiven Staatspartei Sozialistische Partei Englands (orig. Ingsoc). Er die hasst die Partei insgeheim und träumt von einer Rebellion . Er geht eine verbotene Beziehung mit einer Kollegin, Julia, ein und beginnt sich zu erinnern, wie das Leben war, bevor die Partei an die Macht kam.

Der allgegenwärtigen Überwachung zum Trotz will Smith seine Privatsphäre sichern und etwas über die real geschehene Vergangenheit erfahren, die von der Partei durch umfangreiche Geschichtsfälschung verheimlicht wird. Dadurch gerät er mit dem System in Konflikt, das ihn gefangen nimmt, foltert und einer Gehirnwäsche unterzieht.

Fazit

1984 ist ein klassisches literarisches Beispiel für politische und dystopische Fiktion geworden. Es popularisierte auch den Begriff "Orwellian" als ein Adjektiv. Time nahm ihn in die Liste der 100 besten englischsprachigen Romane von 1923 bis 2005 auf. Es wurden Parallelen zwischen der Thematik des Romans und realen Fällen von Totalitarismus, Massenüberwachung und Verstößen gegen die Meinungsfreiheit und anderen Themen gezogen.

Ich glaube nicht, dass ich jemals einen Roman gelesen habe, der erschreckender und deprimierender war; und doch sind die Originalität, die Spannung, die Geschwindigkeit des Schreibens und die wütende Empörung so groß, dass es unmöglich ist, das Buch wegzulegen.

Autor

George Orwell (* 1903 in Motihari, Bihar, Britisch-Indien als Eric Arthur Blair; † 21. Januar 1950 in London) war ein englischer Schriftsteller, Essayist und Journalist.
Von 1921 bis 1927 war er Beamter der britischen Kolonialpolizei in Birma. 1936 nahm er auf republikanischer Seite am Spanischen Bürgerkrieg teil.
Er schrieb Romane, wie Eine Pfarrerstochter (1935) und Auftauchen, um Luft zu holen (1939), Sozialreportagen, wie Erledigt in Paris und London (1933) und Der Weg nach Wigan Pier (1937), und Essays. Durch seine Dystopien Farm der Tiere (1945), eine satirische Fabel über den Sowjetkommunismus, und 1984 (1949), eine Zukunftsvision von einem totalitären Staat, wurde Orwell weltberühmt. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Schriftsteller der englischen Literatur.