Büchervielfalt

Für Leseratten & alle die lesen können
 


Archiv: Lyrik

Heute bin ich mal wieder über meine alten Konstantin Wecker CDs gestolpert und sofort sprang mich ein Lied ganz besonders an. Okay, das springt mich eigentlich immer an, wenn ich die CD höre, denn vor allem der Text ist dermaßen gut!

weiterlesen »

-->

Passend zum aktuellen Poe-Jahr kann ich euch natürlich sein berühmtestes Gedicht nicht vorenthalten. “Der Rabe” ist wohl das Gedicht mit dem weltweit größten Einfluss bzw. Wirkung. Fast kein anderes Gedicht wurde so häufig in der Popkultur zitiert, neu bearbeitet, aufgegriffen oder verwertet.

Manches davon ist genial, manches weniger gut. Aber nur den wenigsten ist es gelungen das Gefühl, das dieses Gedicht in einem hinterlässt, exakt zu transportieren. Meine Lieblingsinterpretation ist die von Lou Reed zusammen mit Willem Dafoe. Teilweise in unsere Zeit versetzt, aber doch genau passend! Genial! Auch nicht vergessen darf man die Interpretation von Alan Parsons Project. Terry Pratchett hat es aufgegriffen, genauso wie Neil Gaiman in “American Gods”, nicht zu vergessen “Die Simpsons“. Doch auch bis in die banalsten Dinge hat “Der Rabe” seine Flügel gespannt. So heißt bei Disney zum Beispiel der Rabe der Hexe Gundel Gaukeley “Nimmermehr”. (Auf Englisch finde ich das Gedicht persönlich übrigens noch eindrucksvoller)

[youtube N9_6IODy0mU]

Der Rabe von Edgar Allan Poe weiterlesen »

-->

Einer aus meiner Sicht genialsten Texte zum Thema Börse ist der Songtext zu Konstantin Weckers “Wenn die Börsianer tanzen…”. Dazu kann man im Prinzip nicht mehr viel hinzufügen… Vor allem, wenn wir die Pressewalzer, Börsenboogies, Brokerbeats, Politikerpolkas oder auch Bankentwists in letzter Zeit beobachten. Bei all dem Hinsehen wird einem noch schwindlig, doch irgendwie möchte man sie doch auch einfach solange tanzen lassen, bis sie einfach umfallen. 😉

Daher heute mal nicht direkt ein Gedicht für euch, sondern eben ein Songtext. Aber so ein großer Unterschied ist dann da ja auch nicht. Oder gibt es hier einen Schubladenpacker?

[youtube 5TFwhNe21Rw]

Konstantin Wecker – Wenn die Börsianer tanzen…

Wenn die Börsianer tanzen
Heben sie verzückt das Bein.
Lassen dann in den Bilanzen
Auch mal Fünfe grade sein.

Ihre spitzen Köpfe wackeln
Schwer gerötet aufs Parkett
Und gewisse Damen dackeln
Hinterher und sind sehr nett. weiterlesen »

-->

Jaja, so langsam sollte sich der Winter dem Ende zuneigen. Wir haben die grauen Tage satt und sehnen uns nach Sonne. Doch mal ehrlich, wie erleben wir Stadtmenschen den Frühling? Nehmen wir das Erwachen der Natur nicht lediglich als Erwachen der Straßencafé-Saison wahr? Die einzige Landschaft, die wir erleben, ist die “künstliche” und vor allem geordnete der Parks…

weiterlesen »

-->

Noch einmal ein kleiner Beitrag zum Poe-Jahr, das uns in nächster Zeit noch häufiger begleiten wird… 😉 Heute eins meiner Lieblingsgedichte von Poe (okay, es sind einige, aber hier ein Beispiel 😀 ): “Der Eroberer Wurm”.

In diesem Gedicht beschreibt Edgar Allan Poe das Leben der Menschen als ein Schauspiel, wobei er sich sehr von Shakespeare hat inspirieren lassen. Für ihn hatte dieses Thema aber nicht nur eine übertragene Bedeutung, sondern auch eine persönliche, denn seine beiden Eltern waren Schauspieler.

Und so ist das Gedicht auch nach der klassischen Form des Dramas im Theater aufgebaut. Die Menschen ziehen ihre Bahnen und nehmen ihre Rollen ein und am Ende steht das Untier des Todes, hier durch den Wurm symbolisiert. Am Ende macht er jedes Schauspiel zu nichte. In meinen Augen kann der Wurm aber auch für den Menschen selbst stehen, der sich immer wieder wie ein Untier benimmt und am Ende sogar noch als tragischer Held darstellt. Hier zeigt sich auch unterschwellig Poes großes Talent für subtile Satire.

Der Eroberer Wurm. weiterlesen »

-->

Dass ich Kurt Tucholsky mag, habt ihr wahrscheinlich schon bemerkt. Und so darf ein kleiner Kommentar von ihm zu Weihnachten natürlich nicht fehlen.

Also, falls ihr euch gerade auch mitten im alljährlichen Familienwahnsinn befindet, denkt immer daran es ist bald vorbei 😉 und irgendwie ist es ja auch immer wieder schön:

[youtube lBUXDJwgNss]

Groß-Stadt-Weihnachten weiterlesen »

-->

Falls ihr noch mitten in den Weihnachteinkäufen steckt oder ihr im Konsum versinkt 😉 habe ich heute noch ein kleines satirisches Gedicht zur Aufheiterung für euch.

Es nennt sich “Der Weihnachtsmann kommt in den Knast” und ist von einem ziemlich unbekannten Autor mit dem Namen Fred Staffen. Zu finden ist es wohl nur in einem Deutschbuch für finnische Schulkinder und natürlich im guten alten Netz.

Der Weihnachtsmann kommt in den Knast

Lieber guter Weihnachtsmann,
jetzt ist`s soweit, jetzt bist du dran.
Mein Chef ist nämlich Rechtsanwalt.
Der klagt dich an, der stellt dich kalt. weiterlesen »

-->

Finanzkrise hier, Finanzkrise da. Und während Mutter Beimer Merkel gestern auch noch das deutsche Konjunkturpaket versucht hat schön zu reden (“damit ist Deutschland EU-weit ganz vorne” ja klar!), rotieren manch andere wohl im Grab, weil sich die Geschichte mal wieder wiederholt.

Einer von ihnen ist sicher Kurt Tucholsky. Und es gibt ein Gedicht aus dem Jahr 1930, das die momentanen Ereignisse auch heute wieder auf den Punkt trifft. Es wird fälschlicherweise immer Tucholsky untergeschoben. In Wahrheit ist das titellose Gedicht nicht von ihm, sondern von einem gewissen Richard G. Kerschhofer. Wie und warum es dann als Tucholsky’s Werk ausgegeben wurde, ist noch unklar, aber ich bin mir sicher der Inhalt wäre in seinem Sinn gewesen. Und immer munter weiterrotieren… 😉 weiterlesen »

-->

Heute möchte ich mal wieder einen meiner Lieblingsdichter Erich Mühsam zitieren. Es ist schon lustig, wie die Zeiten sich nicht wirklich verändern und der Mensch nicht draus lernt… 😉

Das Gedicht “Erziehung”, immerhin aus dem Jahr 1909 (!) des anarchistischen Dichters aus der bayrischen Räterepublik soll an dieser Stelle mein kleiner Kommentar zur aktuellen Finanzkrise sein.

Erziehung weiterlesen »

-->

Und mal wieder ein Gedicht von Brecht. Ich liebe seine Lyrik einfach, wie der aufmerksame Leser hier schon vielleicht bermerkt hat… 😉

Am besten gefällt mir an Berthold Brecht, dass er ALLE Facetten des Lebens in sein Werk hat einfließen lassen. Das macht für mich gute Kunst aus. Bist du traurig, mach traurige Kunst. Willst du die Welt umarmen, dann mach Kunst, die die Welt umarmt. Denkst du an den Tod, dann tu dies auch in der Kunst. Wenn du geil bist, dann mach geile Kunst. Und so weiter…

[youtube iVF–_zksG8]

“Erinnerung an die Marie A.” halte ich, und ich galube, da bin ich nicht allein, für eines seiner gelungensten Gedichte. Es fängt gleichzeitig den damaligen Moment und den heutigen ein und zeigt auch gleichzeitig, was Momente für uns bedeuten und in uns bewirken können. Ja, dass der Moment manchmal stärker ist als der Mensch selbst.

Aber seht selbst: weiterlesen »

-->

Kategorien