BücherStart - Bücher

Erich Mühsam: Der Revoluzzer
Der deutschen Sozialdemokratie gewidmet

War einmal ein Revoluzzer,
Im Zivilstand Lampenputzer;
Ging im Revoluzzerschritt
Mit den Revoluzzern mit.

Und er schrie: ‘Ich revolüzze!’
Und die Revoluzzermütze
Schob er auf das linke Ohr,
Kam sich höchst gefährlich vor.

Doch die Revoluzzer schritten
Mitten in der Straßen Mitten,
Wo er sonst unverdrutzt
Alle Gaslaternen putzt.

Sie vom Boden zu entfernen,
Rupft man die Gaslaternen
Aus dem Straßenpflaster aus,
Zwecks des Barrikadenbaus.

Aber unser Revoluzzer Schrie:
‘Ich bin der Lampenputzer
Diesen guten Leuchtelichts.
Bitte, bitte, tut ihm nichts!

Wenn wir ihn’ das Licht ausdrehen,
Kann kein Bürger nichts mehr sehen,
Laßt die Lampen stehen, ich bitt!
Denn sonst spiel ich nicht mehr mit!’

Doch die Revoluzzer lachten,
Und die Gaslaternen krachten,
Und der Lampenputzer schlich
Fort und weinte bitterlich.

Dann ist er zu Haus geblieben
Und hat dort ein Buch geschrieben:
Nämlich wie man revoluzzt
Und dabei noch Lampen putzt.

Dieses Gedicht (1907) gehört zu den bekanntesten von Mühsam. Der satirische Stil ist typisch für den Autor. Kritisch, frech, ironisch und voller Wahrheit entlarvt er die Seele und die Mentalität des “modernen” Menschen. Bis heute gehört es zum Programm vieler Kabarettisten, wohl auch weil er es schon damals “der deutschen Sozialdemokratie gewidmet” hat.

Erich Mühsam

Erich Kurt Mühsam (1878 - 1934) war ein anarchistischer deutscher Schriftsteller, Publizist und Antimilitarist.

Am Ende des Ersten Weltkriegs trat er 1919 als einer der führenden Agitatoren für die föderale Münchner Räterepublik hervor, wofür er 5 Jahre im Gefängnis saß.

Auch als Kabarettist erlangte er in den Jahren der Weimarer Republik internationale Bekanntheit durch Werke, die vor der Machtergreifung Adolf Hitlers 1933 den Nationalsozialismus verurteilten und den künftigen Diktator persiflierten. Mühsam wurde 1934 im KZ Oranienburg ermordet.