Lesen bildetLesen bildet

Axolotl Roadkill (2010) ist der Debütroman von Helene Hegemann über ein Mädchen das seine existentieller Leere mit Exzessen bekämpft.

Handlung

Die sechzehnjährige schulschwänzende Mifti ist die Tochter eines kulturschaffenden Vaters. Zusammen mit ihren älteren Geschwistern wohnt sie in einer WG wohnt. Nach einer Affäre mit einer Fotografin stürzt sich Mifti in die Welt der Berliner Technoclubs, um letztendlich beim Heroin zu landen. Dabei trägt sie immer den titelgebenden Lurch (ein Axolotl), der nicht erwachsen werden kann, mit sich herum.

Fazit

Den Stil muss man mögen bzw. aushalten: derber Jargon, sperrig und radikal. Nicht für jedermann. Die Exzesse des traumatisierten Bewusstseins der Protagonistin überschlagen sich: ständig auf der Suche nach den angesagtesten Clubs, den neusten Drogen, der teuersten Handtasche.
Die Autorin selbst fasst ihr Erstlingswerk so zusammen: „Das ist ja kein Tagebuch oder ein aus Überdruck entstandener Bekenntnisroman. Es ist ein Experiment.“ Ihr Buch wurde als Sensation der Literatursaison gefeiert („große[r] Coming-of-Age-Roman der Nullerjahre)“

Im Januar 2017 feierte die Buchverfilmung unter dem Titel Axolotl Overkill Weltpremiere in der „World Cinema Dramatic Competition“ des Sundance Film Festival.

Autorin

Helene Hegemann (* 1992 in Freiburg im Breisgau), auch Helene Isemeyer, ist eine deutsche Autorin, Regisseurin und Schauspielerin.

Nachdem Plagiatsvorwürfe laut wurde gab die Autorin schließlich zu, mehrere Passagen aus fremden Werken genutzt zu haben, ohne diese als Zitat zu kennzeichnen. Ihr Verlag erwarb nachträglich die Rechte an diesen Texten, und in späteren Auflagen enthält das Buch ein Verzeichnis derselben.
Die auffälligsten Ähnlichkeiten bestanden mit dem 2009 im SuKuLTuR-Verlag veröffentlichten Roman „Strobo“ eines Berliner Bloggers, der unter dem Pseudonym Airen aktiv ist . Es handelt sich um ein Sammelsurium eigener Erfahrungen, sehr autobiographisch und deshalb auch sehr durchsichtig. Doch wozu sich Geschichten ausdenken, wenn man ein Leben hat, das gelebt wird?